Blogartikel

Nicht ganz Dicht?

Sind Sie eigentlich noch ganz dicht? OK OK, war ja nur ne Frage. Aber, wie sieht es mit Ihrem Haus aus?

Erstellt von Matthias Schlattmeier am 24. November 2013

Vor einigen Monaten schrieb ich einen Artikel über Ableitungsrohre außerhalb des Gebäudes und die damit verbundenen Besonderheiten im Schadenfall und deren Regulierung seitens der Versicherer. Schon seit mehreren Wochen beschäftigt mich nun ein ähnlich gelagerter Fall, welcher nicht immer einfach zu erklären ist.

Vor einigen Wochen bemerkte unser Kunde, dass die Fugen zwischen den Fliesen im Keller sich dunkel verfärbten. Es war offensichtlich, dass der Estrich hier irgendwo Wasser aufgesaugt hatte. Da in unmittelbarer Nähe lediglich die Ableitungsrohre durch den Estrich verliefen, lag es nahe, dass eines der Rohre kaputt sein musste. Unser Leckorter war bereits wenige Stunden nach der Schadenmeldung vor Ort und wollte nach der Ursache schauen, was sich als schwieriger herausstellte als vermutet. Das Rohr war voll mit Schmutzwasser, verursacht durch eine Verstopfung im Abwasserrohr, welches nach draußen in den Kanal führt. Mit viel Aufwand wurde versucht, die Verstopfung zu beseitigen – keine Chance! Als einzige Möglichkeit gab es nur noch „tabula rasa“, den Ablauf aufgestemmt und raus mit dem Dreck!

Der Kostenvoranschlag dafür belief sich auf 880 Euro. Aber wer zahlt diesen? Bislang war ja noch nicht klar, ob hier ein Versicherungsschaden vorliegt! Genau genommen wird auch die Leckortung seitens der Versicherungen nicht übernommen, wenn sich herausstellt, dass kein Versicherungsschaden vorliegt, wobei die DEVK hier sehr kulant ist und die Kosten für die Ortung übernimmt. Lange Rede, kurzer Sinn, die Verstopfung musste beseitigt werden, komme was wolle.

Für die weitere Regulierung war es nun wichtig, dass ein Versicherungsschaden vorliegt, also ein kaputtes Rohr, sprich eine physische Beschädigung des Rohres. Die Leckortung brachte recht schnell die Ursache ans Tageslicht. Ein Dichtring schaute deutlich aus einer Anschlussstelle an zwei Verbindungsstücken heraus und verursachte im Zusammenhang mit der Verstopfung offenbar, dass Schmutzwasser nach Außen in den Estrich eindringen konnte.

Somit liegt hier ein Versicherungsschaden für die Trocknung des beschädigten Estrich vor, da Wasser bestimmungswidrig ausgetreten ist, wie es im Versicherungschinesisch so schön heißt. Der Dichtring und die Behebung durch Aufstemmen des Estrichs und „graderücken“ des Rohres  ist kein Versicherungsschaden da weder der Dichtring noch das Rohr beschädigt sind und somit ja auch kein Schaden an diesen Gegenständen eingetreten ist!

Das gleiche gilt im übrigen auch z.B. für Dichtringe im Spülbecken oder in der Dusche wie auch für Silikonfugen. An einem Dichtring oder einer Silikonfuge kann durch Wasser kein Schaden entstehen, dahinter, durch das ausgetretene Wasser, sehr wohl. Betrachtet man es kleinkariert würde der Schaden durch die Durchnässung seitens der Gesellschaften (alle Versicherungen verfahren so) ersetzt, abzüglich des Dichtrings oder der Silikonverfugung.

Man(n) könnte nun denken, dass Versicherungen nicht ganz dicht sind. Und ich würde es nicht einmal jemandem Übel nehmen. Ist die Materie -zugegeben- nicht immer ganz einfach zu verstehen.

Fragen? Gerne!

 

Herzlichst Ihre / Eure DEVK Versicherung Bad Oeynhausen

Matthias Schlattmeier

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. Mia sagt:

    Bekannte hatten ein ähnliches Problem mit ihrem alten Kanal. Wegen eines undichten Kanals musste eine Kanalsanierung gemacht werden. Zum Glück hat die Versicherung einen Teil der Kosten übernommen.

Links:

  • DEVK Blog

    "Kommunikation ist nicht alles,
    aber ohne Kommunikation
    ist alles nichts!"


    Herzlich willkommen im Blog der Agentur der Zukunft, Ihrer DEVK-Versicherung Bad Oeynhausen. Seien Sie gespannt auf interessante Berichte einer außergewöhnlichen Versicherungsagentur.
    Wenn Sie möchten, diskutieren Sie mit uns. Ideen? Sehr gerne! Immer her damit!

Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wir setzen Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Wir verzichten auf den Einsatz von Google Analytics. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück