Blogartikel

„Niko ist durch’s Dach gegangen….“ Ein Uraltvertrag von Papa und alles auf null. Niko in einem spannendem Interview…

Als ich dieses Interview mit Niko und seiner Partnerin Adina führe laufen mir immer wieder Schauer über den Rücken. Besonders der Moment wo Adina mir erzählt wie sie ans Telefon geht, den Chef von Niko dran hat und dieser zu ihr sagt: „Niko ist durch’s Dach gegangen“. Ich komme gleich und hole Dich ab………… Was für eine Story, was für ein Interview. Vielen DANK an Niko und an seine Partnerin Adina.

Erstellt von Matthias Schlattmeier am 9. Mai 2020

Matthias: Niko, Erst einmal vielen herzlichen DANK dafür, dass Du diesem Interview zugestimmt hast. Als ich Dich gefragt habe, ob wir das Interview anonymisiert oder unter Deinem richtigen Namen machen, hast Du gleich geantwortet, unter dem richtigen Namen. DANKE DAFÜR!

 

Niko: Kein Problem. Um es gleich vorweg zu nehmen, ich habe diesem Interview zugestimmt, um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig guter Versicherungsschutz und natürlich auch die dazugehörige Beratung ist. Ein Fehler, den ich in der Vergangenheit gemacht habe und nun nicht mehr korrigieren kann 🙁

 

Matthias: Niko, bring doch etwas mehr Licht ins Dunkle. Wie kennen uns seit ca. 3 Jahren, als Deine Partnerin für Eure Fellnase eine Hunde-Krankenversicherung abgeschlossen hat. Sukzessive haben wir die Beratung auch auf andere Sparten ausgeweitet und Eure bestehenden Verträge auf den Prüfstand gestellt. Haftpflicht, Hausrat und zu guter Letzt auch die Unfallversicherung……..

 

Niko: Ja genau. Die Unfallversicherung……. Ich hatte vor Jahren mal, auf Anraten meines Vaters, eine Unfallversicherung bei einem Eurer Mitbewerber abgeschlossen. Ich bin als Dachdecker tätig bzw. tätig gewesen und mein alter Herr meinte seinerzeit, dass ich zumindest eine kleine Absicherung haben sollte. Und genau diese Police dümpelte viele Jahre im Ordner, bis Du mich darauf aufmerksam machtest, dass die Höhe der Absicherung nicht mehr zeitgemäß ist und die finanziellen Kosten für einen Unfall kaum abfedern wird.

 

Matthias: Ja, ich erinnere mich noch sehr gut. Da die Unfallversicherung leider noch eine Vertragslaufzeit von fast 8 Monaten hatte, empfahl ich Dir die Versicherung  zum Ablauf zu kündigen und die Lücke bis dahin über einen zweiten Vertrag aufzufüllen.

 

Niko: Ja, so war es. Hätte ich doch bloß auf Deinen Rat gehört. Aber wer rechnet denn tatsächlich mit einem (schweren) Unfall? Ich war schlichtweg zu geizig, mehr Geld zu zahlen. Obwohl ich es mir hätte problemlos leisten können!

 

Matthias: Kommen wir zum spannenden Teil. Du hattest einen Arbeitsunfall, richtig?

 

Niko: Ja genau. Der Betrieb, für welchen ich tätig bin, arbeitet in ganz Deutschland und so hatten wir eine Gewerbehalle in Bonn. Das Hallendach bestand aus recht stabilen Trapezblechen, welche auch die Last von mehreren Personen tragen kann. Was ich nicht wusste und uns auch nicht gesagt wurde, das Dach wurde vor einigen Jahren an einer Stelle mit einer einfachen Kunststoffplatte ausgebessert und anschließend in weiß, der gleichen Farbe wie das Dach, gestrichen. Das konnte ich nicht erkennen, als ich auf die Kunststoffplatte trat, diese nachgab und ich 7 Meter in die Tiefe stürzte. 

 

Matthias: Aua. Hört sich sehr, sehr schmerzhaft an…….

 

Niko: Definitiv! Ich bin erst wieder im Universitätsklinikum Bonn  zu mir gekommen. Beide Beine wie auch das Becken gebrochen…….. #Auszeit.

 

Matthias: Ach Du Schei…….. #Auszeit heißt genau was?

 

Niko: Auszeit heißt erst einmal Krankenhaus. Dort war ich aufgrund des Coronavirus` aber lediglich für 4 Tage. Dann 7 Wochen  Zuhause und mittlerweile in der Reha. Alles auf null. Neu laufen lernen………

 

Matthias: Und dieser Uraltvertrag von Unfallversicherung…………

 

Niko: Und dieser Uraltvertrag von Unfallversicherung, Matthias. Du sagst es! Bis heute sind aus dem Vertrag lediglich 75,- Euro für den Krankenhausaufenthalt geflossen. Eine weitere Zahlung würde ich bekommen, wenn eine körperliche Einschränkung, also eine Invalidität, zurückbleibt. Ich habe mir dann „spaßeshalber“, da ich ja nun Zeit hatte bzw. habe, die Unterlagen der DEVK angesehen. Hieraus hätte ich bereits 11500 Euro Schmerzensgeld in Kombination mit einer Sofortleistung bekommen. Bei bleibender Invalidität, was derzeit noch nicht abzuschätzen ist, entsprechend dem Invaliditätsgrad dann noch einmal eine Einmalzahlung. Du kannst Dir vorstellen, dass es mich noch immer maßlos ärgert!!!! Denn, obwohl es ein Arbeitsunfall war habe ich durchaus finanzielle Einbußen!

Matthias: Ja, natürlich. Besonders, da man im Schadenfall KEINE Möglichkeit mehr hat, zu reagieren. Man muss mit den Gegebenheiten dann klar kommen. Egal ob es z.B. ein Hausrat- oder Gebäudeschaden ist, weil es gebrannt hat, ein Rechtsstreit, welcher aus dem nichts kommt oder wie in Deinem Fall, ein Unfall. In dem Moment ist alles in Stein gemeißelt und genau aus dem Grund ist es so wichtig, den Versicherungsschutz aktuell und in ausreichender Höhe abgesichert zu haben!

Noch einmal HERZLICHEN DANK für das klasse Interview, Niko. Ich hoffe das Du  wieder auf die Beine kommst und im besten Fall, so wie Du es Dir wünscht, auch wieder in Deinem Beruf arbeiten kannst.

Allen anderen biete ich gerne an die bestehende absicherung zu überprüfen. Einfach für ein kostenloses Gespräch auf den Button klicken. Bleibt allesamt GESUND!

Herzlchst, Ihr/Euer 

 

Matthias W. Schlattmeier

 

Matthias W. Schlattmeier ist als Versicherungsfachmann in Bad Oeynhausen und Umgebung zu Hause und hat sich regional einen Namen als „Mann für’s Kleingedruckte“ gemacht.

Mit seiner Agentur hat er in den vergangenen Jahre zahlreiche Preise einheimsen können. So wurde er von einer unabhängigen Jury zur 8-besten Versicherungsagentur deutschlandweit gewählt. Auf dem Internetportal whofinance.de wird er sogar als 6-beste Agentur in NRW mit Postleitzahlengebiet 3 gelistet.

Seinen Beruf als Versicherungsvertreter lebt er, Respekt und Wertschätzung bilden dabei das Fundament für eine ganzheitliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. Hempelmann patrik sagt:

    Einfach top 👌

    Patrik hempelmann

  2. Niko Hempelmann sagt:

    Danke Matthias für dieses Interview 👍und für die immer gute und kompetente Beratung.

  3. Ann-Britt sagt:

    An dieser Stelle vielen Dank für den tollen Blog.

Links:

  • DEVK Blog

    "Kommunikation ist nicht alles,
    aber ohne Kommunikation
    ist alles nichts!"


    Herzlich willkommen im Blog der Agentur der Zukunft, Ihrer DEVK-Versicherung Bad Oeynhausen. Seien Sie gespannt auf interessante Berichte einer außergewöhnlichen Versicherungsagentur.
    Wenn Sie möchten, diskutieren Sie mit uns. Ideen? Sehr gerne! Immer her damit!